PHILOSOPHIE

PHILOSOPHIE

Freundschaft

Zur Zeit erlebe ich einen regelrechten Boom an Jugendlichen, die zum Unterricht kommen. Ich lächele wissend, wenn die 15-jährigen zukünftigen Schüler mit ihren Eltern zu Besuch sind, um an einem Probetraining teilzunehmen. Sie fühlen sich ständig beobachtet und ärgern sich regelrecht über die aufmunternden Blicke der Eltern.

Sie sind in diesem Alter gerne rebellisch und der Abnabelungsprozess ist in vollem Gange. Es ist die Zeit des Entdeckens. Naja, man nennt dies auch die Pubertät. Aber dieser Lebensabschnitt ist auch die Zeit der Idole und Vorbilder. Daher auch bin ich immer auf das äußerste bemüht. Es ist eine große Freude für mich, sie zu trainieren. Freundschaft steht an erster Stelle. Dazu hätte ich nun folgendes anzubieten:

Ich möchte mit dir befreundet sein, ohne dich einzuengen;

dich wertschätzen, ohne dich zu bewerten;

dich ernst nehmen, ohne dich auf etwas festzulegen;

zu dir kommen, ohne mich aufzudrängen;

dich einladen, ohne Forderungen an dich zu stellen;

dir etwas schenken, ohne Erwartungen daran zu knüpfen;

von dir Abschied nehmen, ohne wesentliches versäumt zu haben;

dir meine Probleme mitteilen, ohne dich für sie verantwortlich zu machen;

dich informieren, ohne zu belehren;

helfen, ohne zu beleidigen;

mich um dich bemühen, ohne dich ändern zu wollen;

mich an dir erfreuen, so wie du bist . . .