PHILOSOPHIE

PHILOSOPHIE

Der Meister

Der Charakter und die Fähigkeiten eines Menschen bilden sich zu einem Großteil im sozialen Umgang aus. Sicher hat jeder körperliche und geistige Anlagen. Aber welche davon gefördert werden oder für immer brach liegen, bestimmt eben auch unsere Umwelt: Geburtsland, Eltern, Geschwister, Freunde und Lehrer. Die Familie kann sich niemand aussuchen, aber umso genauer sollte man daher bei der Auswahl seiner Freunde und vor allem seiner Lehrer sein. In der Kampfkunst heißt es oft, der Lehrer suche sich seine Schüler aus. Aber das ist natürlich nur die halbe Wahrheit:

Manche sehen im Unterricht ihres Meisters von Beginn an die Erleuchtung, andere finden es erstmal nur zum Gähnen. Letzten Endes funktioniert das Schüler- Lehrer- Verhältnis nur, wenn beide das gleiche Ziel verfolgen. Deshalb sollte sich niemand vom ersten Eindruck blenden lassen.

Es stimmt zwar, dass die Meister exzentrisch sind und ihre Schüler prüfen. Aber eine schwierige Persönlichkeit ist an sich noch kein Zeichen für Meisterschaft. Es ist vor allem wichtig darauf zu achten, dass der Meister ein guter Mensch ist. Das heißt, er oder sie nimmt sich seiner oder ihrer Schüler so an, wie eine Mutter für ihr Kind sorgt. Der Meister muss gütig sein. Der Meister stellt die Bedürfnisse des Schülers über alles andere.

Wer dient wem?
Im Laufe der Geschichte gab es viele Lehrer, die ihre Schüler missbrauchten. Andere ruinierten ihre Schüler geistig, damit sie von den jungen Menschen nicht überflügelt wurden. Wiederum andere benutzten ihre Position, um sich ein Polster zu schaffen und ihren Lebensunterhalt zu sichern.

Chance steht 100:1
Das ist nicht die Art von Menschen, von denen du lernen solltest. Leider sind diese Menschen aber in der Überzahl, und auf hundert von ihnen kommt nur ein einziger wahrer Meister. Daher ist es wichtig, dass du so lange und so sorgfältig wie möglich suchst. Denn du solltest mit deinem spirituellen Leben stets fürsorglich umgehen. Schließlich suchst du jemanden, der oder die den intimsten und unschuldigsten Teil deiner selbst trainieren soll.

Viel steht auf dem Spiel
Gehe bei der Wahl deines Meisters ebenso sorgfältig vor, wie du es bei der Auswahl eines Lehrers für dein Kind tun würdest. In beiden Fällen steht dasselbe auf dem Spiel. Ein guter Meister kann verborgene Talente zum Vorschein bringen. Ein schlechter Meister kann üble Samen pflanzen, deren Auswüchse möglicherweise nie wieder auszurotten sind – selbst ein ganzes Leben lang nicht!